Kongress 2007 Rückblick

Die Themen des Kongresses sind gleichbleibend aktuell. Daher möchten wir Interessierten auch nach der Veranstaltung selbst noch die Möglichkeit geben, sich über die angebotenen Inhalte zu informieren und lassen die Ausschreibung noch auf der Seite bestehen.

Auschreibung des Kongress' vom 27.-29. Juli 2007

Auf Anregung Seiner Heiligkeit des XIV. Dalai Lama stehen Wissenschaft und Spiritualität schon seit Jahren in regem Austausch (Mind and Life Conferences). Wie kann die Diskussion um ihre Kompatibilität weitergeführt und auf die Erziehung bezogen konkretisiert werden?

Das empirisch-wissenschaftliche Vorgehen begründet weitgehend unseren materiellen Fortschritt und hat im Zusammenhang mit der Aufklärung für eine Entmystifizierung der Welt gesorgt, die den Einzelnen und die Gesellschaft von vielen irrationalen Ängsten und Repressionen befreit hat. Inzwischen ist dieses Vorgehen in den Industriestaaten vom Instrument der Erkenntnisgewinnung zur vorherrschenden Weltsicht geworden. Damit werden transrationale Erkenntnisformen generell ausgeblendet oder als nicht-wissenschaftlich deklassiert, obwohl gerade sie für viele Menschen einen bedeutsamen Zugang zum Selbst- und Weltverständnis darstellen. Die Bedeutung dieses Weges wird neuerdings von den Neurowissenschaften unterstrichen. Dieser Tatsache haben wir uns als Erziehende zu stellen und die darin liegenden Möglichkeiten, Gefahren und Grenzen näher zu betrachten.

Die Veranstalter sehen in der Spiritualität einen Zugang zur Welt, der dem Menschen immanent ist und vor religiöser und wissenschaftlicher Erkenntnis ansetzt – in der Erziehung aber zu wenig beachtet wird. Die Errungenschaften von Rationalität und Bewusstheit werden dabei nicht aufgegeben. Horizonterweiterungen, neue Erfahrungen und deren Austausch aber sollen neben dem »äußeren Raum« des Wissens auch den Ausbau und die Pflege eines »inneren Raumes« der meditativen Beschäftigung mit dem eigenen Wesen ermöglichen. Das Wissen bietet aus sich heraus offensichtlich keine hinreichende Orientierung für die Lebensgestaltung. In wie weit sie in der Spiritualität und einer sinnstiftenden Transpersonalität zu finden ist, muss jede und jeder für sich selbst in Erfahrung bringen. Der Kongress bietet hierfür vielfältige Möglichkeiten.