Achtsamkeit und Gewahrsein im Heilungsprozess

Berührungspunkte von Buddhismus und Psychotherapie

In der Idee der Veranstaltungen »Metaqualitäten für die therapeutische Arbeit« ist die Erweiterung psychotherapeutischer Kompetenz durch Übungen zur Persönlichkeits- und Selbstentwicklung aus unterschiedlichen (spirituellen) Traditionen verankert, bergen diese jahrhunderte alten Systeme doch ein Wissen vom Menschen, das zu studieren und nutzen sich lohnt.

Dr. Tilmann Lhündrup Borghardt ist Arzt und seit 1994 buddhistischer Lehrer mit monastischem Namen Karma Sönam Lhündrup. Nach sieben Jahren Retreat unterrichtete er, auf Anfrage von Gendün Rinpoche, 17 Jahre lang im Rahmen der Betreuung von 3 Jahres Retreats im Karma Kagyü Kloster Dhagpo Kundreul Ling. Seit 2009 ist er zudem Leiter des Fachbereichs ›Dharma‹ am Institut für essentielle Psychotherapie. Zudem leitet er Seminare zum Entwickeln von Gewahrsein und engagiert sich, Brücken des Verständnisses zwischen ›Ost und West‹ zu finden. Seine intensiven jahrzehnte langen Studien und die gelebte Praxis haben eine bewegend klare Auffassungsgabe und Formulierungsgabe sowie ein eindrucksvolles didaktisches Geschick hervor gebracht, die Vorträge und Seminare zu einem Erlebnis werden lassen.

Neben einem einführenden Vortrag, wird er auch Praxis­sequenzen anleiten und anschließend für Fragen und zum Austausch bereit sein.

Referent: Dr. Tilmann Lhündrup Borghardt, Freiburg
Datum Donnerstag, 11. April 2013 – 19 Uhr
Ort: Seminarraum des Vereins für Essentielle Gestaltarbeit e.V., Lehner Str. 33, 79106 Freiburg
Gebühr: 35,– €     (Teilnehmerzahl begrenzt)

Veranstaltung aus der Reihe "Metaqualitäten für die therapeutische Arbeit"